Was ist Agility?

 

Agility (engl. Wendigkeit, Flinkheit) ist eine aus England stammende Hundesportart. Das Ziel ist die möglichst fehlerfreie Bewältigung eines Parcours innerhalb einer vorgeschriebenen Zeit.

 

Entstanden ist diese Sportart 1977 als für die Crufts Dog Show ein Pausenfüller gesucht wurde. Der „Erfinder“ Peter Meanwell ließ sich vom Pferdesport inspirieren und entwickelte ein Springturnier für Hunde. 1978 kam es zur ersten Präsentation der neuen Sportart mit zwei Teams. Da dieser Wettkampf beim Publikum sehr großes Interesse fand wurde beschlossen, die Veranstaltung in den folgenden Jahren weiterzuführen. Es wurden in den Folgejahren Ausscheidungswettkämpfe notwendig, um die besten Teams präsentieren zu können.

In den 80er Jahren kam Agility auch nach Deutschland. Inzwischen finden das ganze Jahr zahlreiche Wettkämpfe statt. Es geht über Landesmeisterschaften der einzelnen Hundesportverbände bzw. Rassehundeverbände über Bundesmeisterschaften bis hin zur jährlich stattfindenden Agility-Weltmeisterschaften (z.B. Weltmeisterschaft nach den Regeln der FCI – Weltmeisterschaft für Rassehunde). Daneben finden internationale Wettkämpfe auch für Mischlinge statt z.B. Agility-World-Cup und European Open.

 

Agility eignet sich für fast jedes Team (Mensch und Hund) vorausgesetzt der Hund ist körperlich gesund (evtl. im Vorfeld mit dem Tierarzt abklären). Dabei haben natürlich leichte, zierliche Rassen entsprechende Vorteile. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist Geduld, Spaß an der Bewegung und Beschäftigung mit dem Hund. Die Hindernisse (Hürden, Reifen und Weitsprung, teilweise auch die Abstände der Hindernisse untereinander) werden der jeweiligen Größe der Hunde angepasst. Es wird in den Größenklassen Mini (Schulterhöhe unter 35cm), Midi (unter 43cm) und Maxi (ab 43 cm) gestartet.